Midria 2010

 

Zollbrücke – ein Dorf an der Oder

 
 

Am 05.02.2018 waren wir während des Bildungstages in Zollbrücke.

Zollbrücke ist eine kleine Ortschaft im Oderbruch.

Die Ortschaft hat 27 Einwohner, doch dafür hatte sie einiges zu bieten, vor allem für Touristen.

 

Auf dem Ziegenhof befanden sich mit Lämmern und Zuchtböcken noch 200 Edelziegen. Im dortigen Hofladen konnte man vor allem Produkte von den hiesigen Tieren erwerben. Darunter Wurst, Fleisch, Käse und Eis. Alles von den Tieren, die dort auf dem Hof leben.

 

Außerdem gibt es dort ein Hofcafe und ein alljährliches Hoffest. Auf dem Hoffest selbst gibt es neben Essen und Trinken buntes Markttreiben durch verschiedene Stände. Dazu gibt es dann Spiele für groß und klein.

 

Gleich am Ortseingang von Zollbrücke fällt einem ein seltsames Gebäude sofort ins Auge.

Dieses Gebäude ist das dortige Theater. Der Name des Theaters ist: Theater am Rand.

Gebaut wurde es aus Holz, Lehm, Backsteinen und anderen Dingen.

Es besteht seit 1998 und bietet Platz für circa 400 Personen.

Oft wird es als Theater, Kino oder Veranstaltungsort genutzt. Mit der „Randwirtschaft“ bietet es außerdem  eine Bar sowie ein Restaurant an.

 

Neben diesen Dingen findet man noch zwei weitere Restaurants in der kleinen Ortschaft. Es gibt eine relativ junge Dammmeisterei, die 2010 eröffnet wurde, genauso wie den Gasthof Zollbrücke.

 

Neben einem Restaurant hat die Dammmeisterei auch einen Fahrradverleih, denn hier verläuft entlang der Oder der Oder-Neisse-Radweg. Dies ist eine Verbindung zwischen Tschechien und der Ostsee.

 

Zum Abschluss liefen wir noch ein Stück des Oderdammes entlang.

 
   
 
 
 
 
   
   
 
© 2011 MIDRIA e.V.